Sie sind an den Vorteilen des neuen CAFM-Software-Releases MCS 17.0 interessiert, der im Rahmen der Anwenderveranstaltung am 15. Dezember ansteht? Hier einige der Highlights:

1. Integriertes BIM

Bei korrekter Einrichtung enthalten Building Information Models (BIM) eine Fülle von Informationen für das Facility Management. Deshalb ermöglicht die CAFM-Software von MCS den direkten Import von BIM-Modellen in die MCS Datenbank, inklusive aller BIM-Parameter und geometrischen 3D-Daten. Der Import von Daten aus dem BIM spart enorm viel Zeit für das Facility Management, da alle Etagen, Räume und technischen Anlagen automatisch in der CAFM-Software angelegt werden. Mit dem MCS BIM Explorer können Techniker das 3D-Modell visualisieren, navigieren und die technischen Parameter aller Elemente einsehen. Dies ist nun auch in Web-Arbeitsaufträge und in die damit verknüpften Wartungsobjekte integriert. Die Software kann automatisch das korrekte BIM-Modell laden, reinzoomen und das Objekt im Modell hervorheben. Angenommen, ein Techniker erhält einen Arbeitsauftrag zur Reparatur eines lauten HLK-Lüfters. Dank des BIM Explorer kann er im BIM-Modell sofort sehen, wo dieser sich befindet (bspw. in der Zwischendecke), technische Details einsehen und wertvolle Zeit bei der Ausführung seiner Aufgabe sparen.

2. Dynamische Arbeitsplanung

Release 17.0 bietet einen erweiterten MCS Scheduler mit Plantafeln und einer Integration des Mobile Work Manager. Die Plantafeln kombinieren zu planende Aufgaben und SLA-Fälligkeitstermine, Ressourcen mit Fähigkeiten und Standorten sowie eine Steuerung der Zugriffsberechtigungen.

Der Mobile Work Manager v4.1 macht es den Technikern sehr einfach, ihren Status zu aktualisieren. Die Techniker können auf Knopfdruck angeben, wann sie eine Aufgabe starten/stoppen, unterwegs sind oder eine Pause einlegen. Sie können auch Vorfälle, wie eine Fahrzeugpanne, einen Verkehrsunfall, Verletzungen, unerwartete Krankheiten usw. melden. Diese Information wird sofort an den MCS Scheduler weitergeleitet, so dass die Planer/Disponenten entsprechende Maßnahmen einleiten können.

3. Schnelle Erstellung von Wartungsobjekten

Die Erstellung eines Inventars von technischen Anlagen kann schwierig sein. Die neue Version erleichtert dies, indem sie davon ausgeht, dass die technische Infrastruktur von Gebäuden oft aus denselben Komponenten besteht: Eine HLK-Anlage bspw. hat typischerweise einen Boiler, eine Kältemaschine, Ventilatoren, Heizelemente, Luftauslässe und Heizkörper. Mit den Vorlagen für Wartungsobjekte in MCS 17.0 können solche Systeme als Vorlage vorkonfiguriert werden, die alle Positionen generiert, miteinander verknüpft und mit den richtigen Stellen im Gebäude verbindet.

4. Smart meeting management

Alle Aspekte des Meeting-Managements für Front- und Back-Office-Benutzer werden jetzt effizient über ein Web-Interface verwaltet. Dazu gehören, die Planung von Besprechungen in mehreren Räumen oder in geografisch verteilten Standorten, die Erbringung von Dienstleistungen, Änderungen und Kostenaktualisierungen sowie die Kontrolle der Abrechnungsparameter.

5. Drucken über das Netz

Administratoren können jetzt ganz einfach Berichtsvorlagen für Arbeitsaufträge als einfache Word-Dokumente erstellen, so viele Datenbank-Tags hinzufügen, wie sie brauchen, um das gewünschte Ergebnis zu erhalten, und diese in MCS speichern. Daher kann jeder Endanwender, der Arbeitsaufträge drucken möchte, einfach eine solche Word-Vorlage auswählen, Arbeitsaufträge auswählen und drucken. Die resultierenden Word-Dateien werden automatisch über den Browser generiert. Keine Notwendigkeit eine Reporting-Software zu erlernen, benutzen Sie einfach Word!

Sprechen Sie uns an, wenn Sie weitere Informationen oder eine personalisierte Demo haben möchten.